GESCHICHTE unserer Schule

Erste Belege über ein Schulhaus in Adelsdorf gibt es aus dem Jahr 1589. Es war damals Eigentum der Kirchenstiftung und stand am Eingang des Friedhofs (heute Blumen Sowa). Ein Lehrer und sein Gehilfe unterrichteten 1828 in einem einzigen Raum 187 Kinder.

  • 1885 wurde ein neues Schulhaus gebaut, das heutige Rathaus.
  • 1963 wurde der heutige Grundschultrakt erstellt mit Turnhalle, Lehrschwimmhalle und Schulküche.
  • 1968 gründete man auf Betreiben des damaligen Bürgermeisters Alfons Trapp und des damaligen Rektors Hans Handwerger im Zuge der Gebietsreform den Schulverband Adelsdorf, dem alle jetzigen Ortsteile angehörten.
  • 1970 erfolgte ein Erweiterungsbau mit 12 weiteren Klassenräumen (heutiger Hauptschul-Trakt) und einem Fachtrakt für Physik, Handarbeit, Sprach-, Musik- und Fotounterricht.
  • 1989 wurde ein neuer Erweiterungsbau für die Grundschule fertiggestellt.
  • 2002 wurden Solarzellen auf das Schuldach gebaut.
  • Im Schuljahr 2005/06 wurden umfangreiche Brandschutz- und Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt.
  • Seit dem Schuljahr 2008/09 kooperieren Röttenbach und Adelsdorf im Bereich der gebundenen (in Röttenbach) und offenen (in Adelsdorf) Ganztagsschule. Für den Fachunterricht fährt ein Teil der Schüler von Adelsdorf nach Röttenbach und umgekehrt.
  • 2010 wurden im Rahmen des Konjunkturpaketes energetische und brandschutztechnische Sanierungsmaßnahmen durchgeführt. Die Klassenzimmer der Hauptschule, die Turnhalle und das schuleigene Schwimmbad wurden komplett saniert.
  • Seit dem Schuljahr 2010/11 besteht ein Mittelschulverbund mit Höchstadt, Mühlhausen, Röttenbach und Uehlfeld.
    Die Volksschule Adelsdorf besteht seitdem aus einer Grundschule und einer Mittelschule.
  • Im Schuljahr 2011/12 wurde mit dem Aufbau eines Ganztagszuges begonnen. Die Grundschule startete mit einer 3. Klasse und ergänzt pro Jahr eine weitere Ganztagsklasse.